Winterliches Lkw-Gefahrgut - autobild.de - 26.01.2007

Vorsicht, Flugeis!

Der Winter hat seinen Einzug in Deutschland gehalten. Da steigt auch die Gefahr von Eisschollen, die sich von vorausfahrenden Lkw lösen. Trifft ein solches Geschoss die Windschutzscheibe, ist im besten Fall nur die Scheibe kaputt - im schlimmsten Fall kann es aber auch lebensgefährlich werden. Ein zehn Kilo schweres Eisstück, das bei 50 km/h einschlägt, entwickelt bereits ein Aufschlaggewicht von etwa 550 Kilo. Dieses Schreckensszenario hat in den vergangenen Jahren zu vielen Unfällen geführt.

Quelle: autobild.de

1244552_asd
224552_asd

Gefahr im Winter - badische-zeitung.de - 18.12.2009

Rollende Dachlawinen: Eisplatten treffen Zehnjährigen

Ein Zehnjähriger ist in Oberkirch von einer Eisplatte getroffen und verletzt worden. Sie war vom Dach eines Lasters gerutscht. Zurzeit sind solche Unfälle keine Seltenheit, denn im Winter transportieren viele Laster frostiges Gefahrgut. Bis es knallt.

Quelle: badische-zeitung.de

Was Sie noch Wissen sollten!

 

Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen unvermeidbar behindert oder belästigt wird ( § 1 Abs. 2 StVO).

 

Konkret:

Verliert ein Fahrzeug, egal ob Pkw, Lkw oder Anhänger, während der Fahrt Schneereste oder Eisstücke, so liegt bereits eine Ordnungswidrigkeit vor.

Nach § 23 Abs. 1 StVO ist der Fahrzeugführer für den verkehrssicheren Zustand des Fahrzeuges verantwortlich.

Wird dabei jemand behindert oder geschädigt, kommt § 1 Abs. 2 StVO zusätzlich zum Tragen und das Strafmaß verschärft sich.

Werden Personen verletzt oder sogar getötet, leitet die Staatsanwaltschaft Ermittlungen im Sinne von 229 (fahrlässige Körperverletzung) bzw. 222 (fahrlässige Tötung) StGB ein.